HOME | KONTAKT | IMPRESSUM | NEWSLETTER | SUCHE
 
 
Standorte
    Outlet Parndorf
    Heidenreichstein
    Wien
Über uns
    Partnerbetriebe
    Philosophie
    Team Parndorf
    Team H´stein
    Team Wien
JOBS
Öffnungszeiten
Freche Tracht
Standardkollektion
    Trachtenkostüme
    Dirndln
    Unterröcke
    Dirndl BH
    Herren
    Da. Strick&Loden
    Trachtenanzüge
    Hr. Lederjacken
    Lange Lederhosen
    Lederhos´n
    Herren Schuhe
    Kinder
Damen Schuhe
Frühling 2017
Badelederhose
NÖ Kollektion
Kindertracht
Umstandsdirndl
Hochzeit 2017
Accessoires
Ausstattungen
Kreationen
Versand
Links
Gutscheine
Wussten Sie, ...
 :: Bauernregeln

Für jede Jahreszeit


Jänner
Tanzen im Jänner die Mucken,
Muß der Bauer um Futter gucken.
Fabian und Sebastian (20. Jänner)
fängt der rechte Winter an
  
  
Februar
Agatha, Dorothee (5. und 6. Februar)
reich an Schnee.
Matthias (24. Februar) hab ich lieb,
gibt dem Baum den Trieb.
  
  
März
Ist an Rupert (27. März) der Himmel rein,
so wird er's auch im Juni sein.
Getraud (17. März) den Garten baut.
  
  
April
St. Georg und St. Mark's
dräuen oft viel Arg's
Nasser April
verspricht der Früchte viel.

Bringt der April viel Regen,
so deutet es auf Segen.

Wie's im April und Maien war,
so schließt man aufs Wetter im ganzen Jahr.
  
  
Mai
Pankraz und Urban ohne Regen,
folgt ein großer Weinsegen.
Vor Servaz kein Sommer,
nach Servaz kein Frost.

Regen im Mai
gibt für das ganze Jahr Brot und Heu.

Pankraz, Servaz, Bonifatius
bringen oft Kälte und Ärger uns.
  
  
Juni
Wenn im Juni Nordwind weht,
kommt Gewitter oft recht spät.
O heiliger Veit (15. Juni) regne nicht,
daß es uns nicht an Gerst gebricht.

Vor Johannitag (24. Juni) keine Gerste
man loben mag.
  
  
Juli
Juli Sonnenbrand
gut für Stadt und Land.
Juliregen
nimmt den Erntesegen.
  
  
August
St. Laurentius (10. August) gibt dem Wein das Feuer.
Am Augustin (28. August)
ziehen die Wetter hin.

Der Tau ist dem August so not
wie jedermann sein täglich Brot.
  
  
September
Mariä Geburt fliegen die Schwalben furt;
bleiben sie da, ist der Winter nicht nah.
St. Ludmilla (16. September), das fromme Kind,
bringt gern Regen und Wind.
  
  
Oktober
Ist im Oktober das Wetter hell,
bringt es her den Winter schnell,
schneit es im Oktober gleich,
wird der Winter weich.
Auf St. Gall'
bleibt die Kuh im Stall.

Am St.-Lukas-Tag (18. Oktober), soll das Winterkorn schon in die Stoppeln gesät sein.
  
  
November
Hängt das Laub bis November hinein,
wird der Winter ein langer sein.
St. Martin (11. November),
Feuer im Kamin
  
  
Dezember
Dezember veränderlich und lind,
der ganze Winter ein Kind.
Grünen am Christtag Felder und Wiesen,
wird sie zu Ostern Frost verschließen;
hängt zu Weihnachten Eis an den Weiden,
kannst du zu Ostern Palmen schneiden.

St. Nikolaus (6. Dezember)
spült die Ufer aus.

 
Entwickelt von: ITP, ©2005